Archiv für die Kategorie 2010-19

Thor

Ja, nach dem „Captain America“-Desaster tat ich mir schwer, einem weiteren Avenger eine Chance zu geben. Die anzunehmende Qualität der Darsteller und ein Hauch von Nostalgie (hab als Kind die Thor-Comics gelesen) brachten mich dazu, die BluRay zu kaufen.

Meine grösste Sorge war, daß ein hammerwerfender Kraftprotz heutzutage sehr lächerlich wirken könnte. Gerade bei „Captain America“ konnte man sehen, daß nicht alle Marvel-Helden noch in der heutigen Zeit funktionieren. Zu meiner grossen Überraschung war dies das kleinste Problem des Films, bzw. sogar richtig cool inszeniert!
Viel problematischer war, daß weder Regisseur noch Drehbuchautoren eine fesselnde Handlung zusammenhalten konnten!
Die erste halbe Stunde war das langweiligste Stück Kino der letzten Jahre. Die Optik völlig überdreht (weil’s der Programmierer halt cool fand), die Handlungsweise der Protagonisten kaum nachvollziehbar und mal wieder eine hektisch geschnittene Schlacht um Mittelerde, äh, irgendeinen drecksdunklen Planeten. Unter modernem und innovativem Blockbusterkino stelle ich mir was anderes vor.

Bei der Ankunft Thors auf der Erde blitzt kurz das wahre Potential der Handlung auf. Plötzlich ist da Humor im Spiel, die Kollision zweier Welten wird angedeutet und man glaubt, nun haben alle die Kurve gekriegt. Doch alles wird der nächsten Actionszene untergeordnet und innerhalb von zehn Minuten fühlt sich ein ausserirdischer Gott auf der Erde des 21. Jahrhunderts wie zu Hause.
Das Drehbuch basiert auf einer Story von J. Michael Straczynski, dem Produzenten und Autoren von „Babylon 5“. Weitere grosse Namen wie Regisseur Kenneth Branagh, Darsteller Natalie Portman, Anthony Hopkins, Stellan Skarsgard und Rene Russo boten eine grosse Chance, wirkten jedoch völlig unterfordert. Mit Chris Hemsworth ist die Rolle des Thor sogar perfekt besetzt! Aber die tollen Darsteller scheinen nur Füllwerk zwischen den mit CGI vollgepfropften Actionszenen zu sein. So wird dem Film jegliche Seele ausgetrieben.
Geradezu dämlich wirkt jedoch Thors Gegenspieler Loki, dessen Auftritt mich an einen nervtötendenTeenie erinnerte, der sich trotzig zwei Kuhhörner auf den Kopf genagelt hat. Und dies ist der Böse im grossen „Avengers“-Abräumer? Mir schwant nichts Gutes.

Spätestens nach Sichtung der geschnittenen Szenen wurde mir klar, daß „Thor“ unter dem Nemesis-Virus krankte. Auch beim zehnten Star Trek Film wurden zahllose Charakterepisoden herausgeschnitten, um das Tempo zu erhöhen. Genau dies war auch hier der Fall. Was bringt Tempo ohne Anteilnahme?

„Thor“ hätte ein grandioser Actionfilm werden können. Leider fiel die Kreativität den CGI-Szenen zum Opfer. An den Kinokassen war er trotzdem ein Erfolg. Hoffen wir, daß der bereits geplante „Thor 2“ mehr zu bieten hat.

Werbeanzeigen

, ,

Hinterlasse einen Kommentar

Freundschaft Plus (No Strings Attached)

Ja, ich hab mal wieder was Romantisches angeschaut! Zu meinem Filmgeschmack stehe ich absolut – außerdem mag ich sowohl Natalie Portman wie auch Ashton Kutcher!

Adam und Emma begegnen sich seit ihrer Jugend alle paar Jahre. Irgendwann entwickelt sich eine sexuelle Beziehung, bei der es speziell der distanzierten Emma sehr wichtig ist, daß Liebe keine Rolle spielen soll.

Ja natürlich kommt es, wie es kommen muss! Aber die Art, wie der Film das ganze Thema aufbereitet, war wirklich toll.
Die beiden Hauptdarsteller wirken sehr frisch und werden von tollen Nebendarstellern unterstützt, allen voran Kevin Kline als Adams Vater. Er ist einfach grandios und das Comedy-Highlight des Films.
Regisseur Ivan Reitman (Ghostbusters, Zwillinge, Kindergarten Cop) gelingt es hervorragend, die Handlung romantisch, witzig, sehr kurzweilig und das bei gleichzeitig sehr angenehmem Realismus über die 108 Minuten voran zu treiben.

…und Natalie Portman ist richtig schnuckelig!

Wikipedia

, ,

Hinterlasse einen Kommentar

Sommer in Orange

Ja, das ist jetzt schon die zweite bayerische Komödie bei mir innerhalb kürzester Zeit! Und sie ist auch wieder von Marcus H. Rosenmüller, dem Regisseur von „Wer früher stirbt ist länger tot„.

Der Film von 2011 spielt in einem fiktiven bayerischen Dorf, in dem im Jahr 1980 eine Gruppe Bhagwan-Anhänger einen alten Bauernhof erbt und dort einzieht.

Es gelingt dem Regisseur und den Darstellern wunderbar, die Gegensätze und Schrulligkeiten beider Seiten zu zeigen, ohne diese in die Lächerlichkeit zu ziehen – auch wenn man hin und wieder gerade mal noch die Kurve kriegt. Das Interessante war für mich, daß mir manchmal die eingefahrenen Traditionen der bayerischen Ureinwohner befremdlicher vor kamen, als die Rituale der abgehobenen Hippie-Übrigbleibsel!
Leider fehlt dem Film die Bissigkeit und der schwarze Humor seines Vorgängers. Nur in ganz wenigen richtig frechen Szenen zeigt sich, wozu der Regisseur imstande ist. Der restliche Film ist aber trotzdem amüsant und tlw. auch sehr aufschlussreich über die Stimmung im Deutschland der Endsiebziger/Achtziger.
Da die Autorin des Films selbst in einer bayerischen Bhagwan-Kommune aufgewachsen ist, fürchte ich, daß das meiste Gezeigte der Realität entsprach.

Die BluRay ist erwartungsgemäß qualitativ einwandfrei und mit zahlreichen Extras wie geschnittenen Szenen, Outtakes, Making-Of und einer Doku über die stets markante Musik in den Rosenmüller-Filmen ausgestattet. Witzig ist auch die Option der Hochdeutsch-Untertitelung für die bayerischen Sequenzen – war bei mir aber nicht nötig.

Wikipedia

,

Hinterlasse einen Kommentar

Iron Sky

Ja, selten habe ich einem Film so entgegen gefiebert wie „Iron Sky“. Doch konnte der Film die Erwartungshaltung des angeheizten Publikums befriedigen?

Von der Marketingseite wurde nahezu alles richtig gemacht, was man heutzutage nur richtig machen kann. Seit zwei Jahren bekam der interessierte Internetnutzer immer wieder Häppchen des Werks serviert, die Berlinale wurde aufgemischt und auf Facebook brachten die zahlreichen Trailer die Server stets zum Qualmen.
Um es gleich vorweg zu nehmen: Ja, meine Erwartungen wurden nahezu voll erfüllt.

Allein die Grundidee, daß die Nazis 1945 mit „Reichsflugscheiben“ auf den Mond flüchten konnten und gute 70 Jahre später zum Angriff auf die Erde blasen ist so genial und mutig, daß dies schon fast genügt, einen Riesenspass zu haben. Doch der finnische Regisseur Timo Vuorensola schafft es tatsächlich, mit dem Film eine so ätzende Generalabrechnung mit der US-amerikanischen Politik zu schaffen, daß dem Film höchstwahrscheinlich der Erfolg in Amerika verbaut sein dürfte.
Bei einem Budget von 7,5 Mio. Euro (!) dürfte das jedoch zu verschmerzen sein. Bei aktuellen Hollywood-Blockbustern wird mit dieser Summe der Vorspann entwickelt, die finnisch-deutsch-australische Co-Produktion bringt damit den SciFi-, Humor- und Effektekracher des Jahres auf die Leinwand!

Geradezu entfesselt treiben die Iron Sky – Macher den amerikanischen Wahlkampf, alte Nazi-Legenden, US-Klischees und bekannte SciFi-Handlungsmuster auf die satirische Spitze. Getragen wird dies alles von Effekten, die absolut auf Höhe der Zeit sind und einem sehr gut ausgewählten Ensemble deutscher und amerikanischer Schauspieler. Während Hauptdarstellerin Julia Dietze („1 1/2 Ritter“) für ihre Rolle der schnuckeligen und zuerst naiven Nazibraut noch der Automatik-Schauspielmodus genügt, lässt es Götz Otto („Der Morgen stirbt nie“, „Schindlers Liste“) als durchgeknallter Obernazi richtig krachen! Schade war nur, daß Udo Kier als „Mondführer“ Kortzfleisch fast ein wenig zu kurz kam.
Dies ist auch einer der wenigen Negativpunkte des Films. Ich hatte öfters das Gefühl, daß bei einzelnen Handlungssträngen noch so viel mehr möglich gewesen wäre, bzw. daß der Film schlichtweg mit 90 Minuten viel zu kurz ist. Auch der spektakuläre Nazi-Grosszerstörer „Götterdämmerung“ mit seiner skurrilen Steampunk-Optik, wurde zum Finale hin etwas hastig abgefertigt.

Fazit: Man merkt dem Film seinen fanbasierten Hintergrund im Positiven wie im Negativen an. Auch wenn die Handlung oft noch etwas hätte weiter gehen können, halten die grandiosen, charmanten und wahnwitzigen Ideen stets den Puls des Zuschauers im oberen Bereich.
Auf jeden Fall sollte man das Ende des Abspanns abwarten – zumindest wenn man wissen möchte, in welche Richtung die Handlung der bereits geplanten Fortsetzung gehen dürfte! Egal, wie viele konservative Kritiker diesen Film und seine Handlung in der Luft zerreissen – Iron Sky wird DER Kultstreifen der SciFi-Gemeinde werden.

Und ja, „Der grosse Diktator“ hat 125 Minuten Länge.

Wikipedia (Vorsicht, hier wird die komplette Handlung beschrieben!)

Trailer:

Die ersten vier Minuten des Films:

Ein Kommentar

Harry Potter und die Heiligtümer des Todes

Ja, ich habe mir heute erst das große Finale der Harry Potter – Saga angeschaut. Diese Kritik soll aber nicht nur den letzten Teil sondern auch die vorher gehenden Kapitel beleuchten.

Ich war ein Harry Schotter Späteinsteiger. Erst der Trailer zum fünften Film (Orden des Phoenix) zog mich so in den Bann, daß ich ins Kino wollte und dazu natürlich erst die vier Filme davor anschauen musste. Richtig eingefangen wurde ich mit dem dritten Teil „HP und der Gefangene von Askaban“, bei dem ich das erste Mal das Gefühl hatte, einen HP – Film / eine Handlung für Erwachsene zu sehen.
Daraufhin wurden alle Bücher verschlungen inkl. des siebten Buches, das es damals noch nicht im Deutschen gab. Während mich die ersten sechs Bücher jede Sekunde fesselten, musste ich beim letzten Band eine ermüdende Langatmigkeit feststellen. Damals dachte ich: „Perfekt für die Verfilmung! Man kann die Hälfte weg lassen ohne daß es auffällt!“ Da schwante mir nichts Gutes, als der letzte Teil auf zwei Filme verteilt werden sollte…

An den Potter-Büchern begeisterte mich immer die faszinierende Welt, die J.K. Rowling erschaffen hatte und die Emotionalität, die viele der Protagonisten auszeichnete. Den ersten sechs Filmen gelang es so gut wie eben bei einer Verfilmung möglich, dies auf die Leinwand zu retten. Umso fremdartiger wirkt der letzte Teil auf mich.

Bereits im ersten Teil des Finales wirkte die Harry Potter – Welt sehr fremd auf mich. Optik und Stimmung wurden völlig verändert. Zudem übernahm der Film die größte Schwäche des Buches: Unendlich langweilige Szenen ohne jegliche Entwicklung während der Flucht der drei Hauptdarsteller und der Suche nach den Horcruxen. Der erste Teil des Finales hätte mit einer Länge von 10 Minuten den wirklich wichtigen Inhalt vermitteln können.
Da keimte bei mir zumindest die Hoffnung auf, daß dafür der zweite Teil die Handlung richtig straff voran treiben würde. OK, das tat er wirklich. Nur dummerweise blieb der letzte Rest von Charme dabei auf der Strecke.
Nahezu alle Nebendarsteller wurden beiseite gelassen. Ralph Fiennes bot zwar wieder einen herrlich diabolischen Voldemort, doch die Handlung konzentrierte sich fast ausschließlich auf das Trio Harry, Hermine und Ron. Eine Actionszene reihte sich an die andere, der grandiose Alan Rickman, der mit Prof. Snape DIE tragische Figur der gesamten Reihe spielte, wurde mit ein paar Sätzen verheizt. Als dann noch die Schlacht um Mittelerde…Verzeihung…um Hogwarts entbrannte, verabschiedete ich meine Hoffnung auf ein würdiges filmisches Finale. Es wurde gestorben, verbrannt, zermalmt und es juckte niemanden. Nicht einmal eine Minute war es dem Film wert, den Tod von über sieben Filme aufgebauten Charakteren zu bedauern. Schnitt, Musik lauter und weiter ging’s. Bereits nach einer Stunde konnte man spüren, daß den Machern die Zeit davon lief, wo doch noch so viel zu erzählen war.

Dem siebten Buch war es gelungen, mich in der zweiten Hälfte wieder einzufangen. Die Geschichte wurde emotional, tragisch und doch sehr schön zu Ende gebracht. Im Film konnte dann nicht einmal die Abschluss-Szene nach dem Zeitsprung überzeugen. Man braucht ja nicht gleich mit grauen Haaren und Krückstock übertreiben, aber man hätte sich doch ein wenig Mühe geben können, die Darsteller per Maske um 19 Jahre altern zu lassen. So wirkte alles ein wenig lächerlich – wie Kinder, die Mama und Papa spielen.

Zum Abschluss stelle ich fest, daß diese Kritik in einem Verriss geendet hat. Trotzdem war die Harry Potter Filmreihe ein Höhepunkt des modernen Kinos, dem leider das grandiose Finale verwehrt blieb. Mit dem fünften Teil war der Höhepunkt erreicht.

Schön war es trotzdem. „All was well“

Wikipedia

Der Trailer ist auch beim letzten Teil sehr gut geworden:

Hinterlasse einen Kommentar

Machete

Ja, ich hab’s normalerweise nicht so mit übertriebener Gewalt. Dem Charme von Machete konnte ich mich allerdings nicht entziehen.

Danny Trejo ist optisch ja schon ein Knaller. Bis zu „Machete“ durfte er jedoch stets nur markante Nebenrollen spielen und ich hätte ihm eine echte Hauptrolle auch nicht zugetraut. Mit „Machete“ konnte er mich vom Gegenteil überzeugen!
Es gelingt ihm hervorragend, mit seiner doch beschränkten Mimik sogar humorvolle Szenen aufzuwerten. Ein Arnold Schwarzenegger wurde mit diesem Prinzip ein Weltstar.

Die Besetzung der Nebenrollen liest sich wie die Wunschliste vieler Hollywood-Regisseure: Allen voran Robert DeNiro, dem man in jeder Minute ansieht, was für einen tierischen Spass er mit der Rolle des kotzbrockigen und machtgeilen Senators hatte. Optische Leckerbissen sind natürlich Jessica Alba, Michelle Rodriguez und Lindsay Lohan, der ich nach den ganzen Drogenexzessen keine so tolle Figur mehr zugetraut hätte (ja, es gibt Nacktszenen).
Und ich muss mich hier nun outen: Ich bin ein Steven Seagal – Fan! Die meisten seiner Film sind ohne Zweifel Müll aber er hat einfach einen gewissen Charme. Und in Machete dürfte er allein für seine Todesszene auf sein Gehalt verzichtet haben! Von seinem absurden mexikanischen Akzent ganz zu schweigen!
Nur Don Johnson kommt für meinen Geschmack etwas zu kurz und bleibt recht farblos. Da hätte ich mir mehr gewünscht.
Allerdings sei darauf hingewiesen, daß die deutsche Synchronisation schon fast körperliche Schmerzen verursacht, wenn man das Original zuerst gesehen hat. Wie so oft, eine klare Empfehlung, den Film im Originalton anzuschauen. Speziell Danny Trejo ist nicht gebührend synchronisierbar!

Natürlich wird bei Machete gemetzelt was die Effekteabteilung her gibt. Ich war trotzdem positiv überrascht über die teilweise vorhandene Zurückhaltung. Es gibt eklige Szenen, kranke Ideen, provokante Blasphemie und Gewaltverherrlichung – keine Frage – aber Robert Rodriguez hat es verstanden, dies nicht als Dauerfeuer auf den Zuschauer einprasseln zu lassen.Trotzdem ist die FSK18-Einstufung absolut gerechtfertigt.

Vor allem möchte ich den Film dafür loben, nicht einfach nur als tumber Actionspass angesiedelt zu sein. Er funktioniert in Teilen ebenso als Satire auf amerikanischen Wahlkampf und sogar als Drama über die amerikanische Einwanderungspolitik an der Grenze zu Mexiko. Und diesen Satz meine ich wirklich Ernst!

Das Finale erlaubt problemlos eine Fortsetzung und vielleicht sehen wir Danny Trejo ja mal wieder in „Machete Kills“. Ich freue mich darauf!

Wikipedia

, , , ,

Hinterlasse einen Kommentar

Zombieland

Ja, ich hasse Horrorfilme und Splatter! Aus irgendeiner inneren Eingebung heraus, habe ich mir trotzdem „Zombieland“ auf BluRay geholt.

Und dies war kein Fehler! Schon der spektakulär ekelhafte aber witzig-kreative Vorspann zeigt, wo es die nächsten 88 Minuten hin geht. Seit „Shaun of the Dead“ konnte man sich nicht mehr so köstlich über Zombies amüsieren.

Der gesamte Film wird von den vier Hauptdarstellern getragen, die auch, wenn man von einem kurzen Cameoauftritt absieht, das gesamte Schauspielerensemble des Films darstellen – die zahlreichen Zombiestatisten klammern wir mal aus…
Woody Harrelson spielt hier definitiv die Rolle seines Lebens und die beiden Jungstars Jesse Eisenberg (The Social Network) und Emma Stone (Crazy Stupid Love, The Help) konnten sich nochmal vor ihren ersten grossen Rollen austoben.

Es ist schon verrückt, wenn ein Film über das Ende der Menschheit richtig Spass macht. Zombieland lässt einem jedoch keine andere Chance. Ach ja: Es ist geradezu skandalös, diesem Film die Einstufung FSK16 zu verpassen! Da habe ich schon harmlosere FSK18-Streifen gesehen…

, , , ,

Ein Kommentar